Enpassorientierte IT-Planung und -Steuerung maximiert...

Während die Teilnehmer im Roulette die Erfolgswahrscheinlichkeiten kennen, wissen IT Projektleiter oftmals weder die Risiken in Ihrem Projekt noch deren Wahrscheinlichkeit
„Die einzige Konstante ist die Veränderung.“ Dieses Phänomen gilt insbesondere für die Informationstechnik. Anforderungen der Fachbereiche an Innovationen bei zugleich stabilen und effizienten Systemen, Schnittstellenmanagement zwischen allen Fachbereichen, IT-eigene Anforderungen zur Modernisierung, Projekte mit ihren diversen inhärenten Problemen von Planungsabweichungen uvm. sind nur einige der heutigen Herausforderungen der IT in der Realisierung des Projekt-portfolios. Zudem erschweren knappe Ressourcen und Skills den Gestaltungsspielraum und führen in der Konsequenz sowohl auf der Kosten- als auch auf der Leistungsseite zu Ineffizienzen und zu Wettbewerbsnachteilen.
Für jedes Projekt kann eine Verteilung erstellt werden, das die Erfolgswahrscheinlichkeit zum Ausdruck bringt. Für eine gegebene Aufwandsschätzung kann das Top-Management anhand eines Schwellwerts über die IT Projektkosten entscheiden

... den Wertbeitrag der IT

Sicherlich lassen sich die Auswirkungen eines „Innovations- bzw. Anforderungsstaus“ durch zusätzliche Ressourcen zum Teil lindern. Unternehmens- und IT-Verantwortliche versuchen in Zeiten knapper Kassen ein Aufblähen ihrer IT-Budgets zu verhindern. Deshalb sind die werthaltigsten Veränderungsthemen mit vorhanden IT-Ressourcen und -Skills schnell und zeitnah umzusetzen. Dies gelingt nur durch die Kenntnis und Berücksichtigung vorhandener Engpässe.Neben einer konsequenten Priorisierung gilt es, das Portfolio entlang der Ressourcen- und Skillverfügbarkeit zu planen und pro-aktiv zu steuern.